Liebe ARD, ich will doch bloß die Sendung von Anfang an sehen …

Tagsschau vom 1.8.1997

Ich habe im Fernsehen in die laufende „Tagesschau vor 20 Jahren“ geschaltet. Ich sah also Beiträge vom 1. August 1997 und war fasziniert davon wie einige in Bezug auf die heutige Zeit wirkten. So gab es einen Bericht über eine Razzia in New York bei 5 Männern aus dem Nahen Osten, die vermutlich einen Anschlag mit Rohrbomben an einer U-Bahn-Station planten. Dies lässt aus heutiger Sicht direkt Gedanken an 9/11 aufkommen. Dann gab es einen Bericht über das Inkrafttreten des Multimedia-Gesetzes, welches erste Regelungen fürs Internet in Bezug auf Handel, Jugendschutz und Verantwortung enthielt. Es wurden die folgenden Gebiete problematisiert: unlauterer Werbung, Gewaltverherrlichung, Pornografie und Nazipropaganda. Wenn man an die Entwicklung bis heute denkt, so stellt sich vor dem Hintergrund von Informationsblasen und fragwürdigen Werbeplatzierungen in Social Media, dem illegalen Handeln im Darknet und dem Zugewinn rechter und populistischer, politischer Strömungen durchs Internet dar, dass die Regelungen von damals mitsamt der nachfolgenden weiteren Regelungen offensichtlich nicht in der Form griffen wie angestrebt.

So weit so faszinierend. Da ich neugierig auf die gesamte Sendung war, dachte ich ganz naiv, dass ich sie über meinen Chromecast einfach mal von Anfang an sehen könnte.

Also öffnete ich die Tagesschau-App und gab in die Suche „Tagesschau vor 20 Jahren“ ein. Es kam sogar ein relevantes Suchergebnis und ich fand die Sendung sehr schnell. Doch den Chromecast-Button suchte ich im Player dann vergeblich. Ich konnte die Sendung also nicht einfach mal schnell und bequem auf meinem Fernseher weiterschauen. Ein aktuelle TV-App ohne Chromecast-Unterstützung!? Ernsthaft!?

Dann habe ich die Chromecast-App, die unintuitiverweise nun „Home“ heisst, geöffnet, um zu schauen, ob irgendwas mit meinem Chromecast nicht stimmt. Zufälligerweise begrüßte mich die App mit der Empfehlung zur App „Das Erste“.

Ich nahm an, dass diese App mir die gewünschte Sendung schon liefern würde, da die Tagesschau ja schließlich eines der Top-Produktionen des Senders ist.

… doch da war ich wohl wieder zu naiv …

Ich nutzte zunächst die „Sendung verpasst“-Funktion und war schon sehr zuversichtlich, als ich erkannte, dass ich auch den Sender „tagesschau24“ zur Auswahl hatte. Doch was ich danach sah war ein einziges Video für den gesamten Tag! Und es war natürlich nicht mein gesuchtes.

Also nutzte ich die Suchfunktion und wurde, wie ich mittlerweile schon erwartete, natürlich nicht fündig. Da bringt mir dann auch die Chromecast-Unterstützung der App nichts …

Übrigens versuchte ich noch eine Suche mit Anführungszeichen um meine Suchphrase „Tagesschau vor 20 Jahren“ herum, da ich von Google gewohnt bin, dass man damit die Suchphrase genau wie geschrieben sucht. Das führte während der Eingabe zu Fehlermeldungen vom Autovervollständigungs-Server. Soweit zum Thema „Qualitätsprüfung“ …

Dann fiel mir ein, dass ich ja noch diese ARD-Mediathek-App auf meinem Handy hatte. Also mit der müsste es ja wohl dann wenigstens klappen … dachte ich …

Weder die Suche über die sehr eindeutige Suchphrase „Tagesschau vor 20 Jahren“ noch die „Sendung verpasst“-Funktion lieferte mir das gewünschte Ergebnis.

Die allerletzte Maßnahme lieferte dann schließlich in kürzerster Zeit mein gesuchtes Video und dann auch noch mit der Chromecast-Unterstützung.

Was das war!? Ganz einfach die Website tagesschau.de. Die Suche lieferte mir endlich ein tatsächlich relevantes Suchergebnis mit meiner Suchphrase „Tagesschau vor 20 Jahren“.

Und wie erwartet enthielt die Sendung vom 1.8.1997 weitere interessante Bezüge zur Gegenwart. Das Hauptthema war die „Jahrtausend“-Flut an der Oder und Neiße. Wie wir heute wissen, folgten später einige weitere, schlimme Fluten an der Oder. Und ein weiterer Beitrag betraf das Kruzifix-Urteil in Bayern, welches mir immer noch in Erinnerung ist.

Insgesamt war dies eine sehr interessante Sendung.

Die Apps der ARD sind hingegen allesamt eine Zumutung. Potenzial hat noch die Tagesschau-App, da hier lediglich die Chromecast-Unterstützung fehlte. Allerdings ist abgesehen davon, die Bedienoberfläche der App absolut missraten. Ich verstehe nicht, warum man mit „Kreativität“ die guten Prinzipien des in Android üblichen Material Designs durch eine unintuitive Oberfläche ersetzen musste. Das ist absoluter quatsch.

Meine Schulnote: „ARD! Mangelhaft! Setzen!“.

Mario meets Sister Giana

The_Great_Giana_Sisters_CoverartDas erste Jump&Run-Spiel, welches ich spielte, war nicht etwa Nintendos legendäres Super Mario Bros., sondern The Great Giana Sisters auf dem Amiga 500.

Entsprechend prägten sich mir die Level des Spiels und das Gameplay sehr ein. Damals war mir nicht bewusst, dass zumindest das erste Level des Spiels fast schon ein Plagiat des entsprechenden Levels aus Super Mario Bros. war.

Super Mario Bros - Level 1
Super Mario Bros – Level 1 (Quelle: http://www.nesmaps.com/)
The Great Giana Sisters - Level 1
The Great Giana Sisters – Level 1 (Quelle: http://selmiak.bplaced.net/)

gianaUnterm Strich handelte es sich bei The Great Giana Sisters um eine durch Super Mario Bros. inspirierte Adaption für den Markt außerhalb des Nintendo-Universums, nämlich dem Homecomputer-Markt, welcher damals eine große Konkurrenz zu den Spielekonsolen war.

marioGiana tummelt sich bis heute überall dort, wo Mario durch seine Nintendo-Spielesystembindung nicht vertreten ist.

Anlässlich des 30’sten Geburtstags von Super Mario Bros. erschien kürzlich für die Spielekonsole Wii U der grandiose Super Mario Maker.

Mit diesem Spiel ist es möglich im Stile der verschiedenen Super Mario-Spiele eigene Level zu basteln, zu spielen und mit anderen in einer Spiele-Community zu teilen.

Super Mario Maker
(Quelle: Nintendo)

Ich habe mit dem Super Mario Maker nun den ersten Level von The Great Giana Sisters nachgebaut. Wer das Level durchspielen möchte, kann dies mit dem folgenden Code tun:

14F2-0000-0076-D28E

Ich wünsche viel Spaß dabei!

Wer die weiteren Level von Giana auch nachbasteln möchte, findet hier eine perfekte Sammlung aller Level-Maps inkl. der versteckten Extras: The Great Giana Sisters (C64). Und bitte schickt mir als Kommentar zu diesem Artikel eure Level-Codes!

Hier sind die Originalspiele bzw. deren Nachfolger und Nachbauten:

Super Mario Bros. (Nintendo Virtual Console)

Und wer eine Nachahmung von Super Mario im Browser spielen möchte, kann einfach die folgende ZIP-Datei herunterladen, extrahieren und die Datei „index.html“ öffnen: FullScreenMario. Übrigens ist darin auch ein Editor zum Bauen eigener Level enthalten.

Zum Schluss noch etwas zum Schmunzeln: Sucht bei Google nach Super Mario Bros und untersucht mal genau das blinkende Fragezeichen in der Infobox.

Demoscene – The Art of Algorithms

Moleman 2 – Demoscene – The Art of the Algorithms (2012) from Moleman on Vimeo.

Visit us at http://www.molemanfilm.com
Rate the film on IMDb: http://www.imdb.com/title/tt2170661/
Join us on Facebook: http://www.facebook.com/molemanfilm

Although existing art media have been transformed in the digital age, the advent of computers has brought new art forms into being. In the past, visual arts and music required both intellectual and physical skills, but in the present, computer programming permits people to make art just by using their minds. Moleman 2 presents a subculture of digital artists working with both new and old computing technology who push their machines to their limits.


Mein Zugang ins World Wide Web im Verlauf der Jahre

Meines Erachtens wird der Eindruck, den wir uns vom Web machen, vor allem durch den Start des Browsers und dessen Startseite geprägt. Ich habe mal rekapituliert, welche Konstellationen ich in der Vergangenheit hatte.

Jahr Startseite Browser Sekundär-Browser Modem
1994 Uni
http://www.uni-duesseldorf.de
NCSA Mosaic 14.4k-Modem
1995 19.2k-Modem
1996 Altavista
http://altavista.digital.com
Netscape Navigator iBrowse
1997 Netscape Communicator AWeb
1998 Fireball
http://www.fireball.de
56k-Modem
1999 Amiga-News
http://www.amiga-news.de
2000 Google
http://www.google.de
Microsoft Internet Explorer div. WAP-Browser vornehmlich für ÖPNV
2001
2002 Mozilla
2003 Firebird/Firefox
2004
2005 2M-DSL
2006 Flickr
http://www.flickr.com
Opera for Wii + Netfront for K800i
2007
2008 Facebook
http://www.facebook.com
Google Chrome
2009 16M-DSL
2010
2011 Google+
http://plus.google.com
Android Stock Browser
2012 Google Chrome for Android

Google hat es bei mir also nicht nur geschafft, dass es mit Google+ wieder zur Startseite wurde, sondern mit Google Chrome und Chrome für Android stellt es sogar den Browser. Fehlt nur noch Google als Internet-Provider und mein kompletter Webzugang wäre vergooglet.

Yahoo hingegen war als Startseite nur kurz durch Flickr relevant für mich.

Und tatsächlich gab es eine Zeit, in der ich den Internet Explorer bevorzugte, nachdem Netscape so grandios gescheitert ist – und das hatte bei mir nichts mit dem „Browserkrieg“ zu tun, sondern einfach nur mit dem Bowser als solchen.

Sehr interessant im Zusammenhang dieser Tabelle ist die Zeitleiste der Browser bei Wikipedia.

Der Kampf um Tetris

Die Geschichte um das Videospiel Tetris liest sich wie ein Politthriller. 1984, zur Zeit des Eisernen Vorhangs kurz vor Beginn der Glasnost– und Perestroika-Politik in der Sowjetunion, lies ein russischer Programmierer in einem wissenschaftlichen Institut seiner Kreativität freien Lauf und erfand auf der Basis des Brettspiels Pentomino, welches aus Spielsteinen bestand, die sich aus jeweils fünf (griech. „penta“) quadratischen Elementen zusammensetzten, das Videospiel Tetris, dessen Steine sich aus vier (griech. „tetra“) Elementen zusammensetzten. Beim Testen des Spiels geriet er in einen suchtartigen Zustand und dachte schon, dass er nicht mehr ganz bei Trost sei. Als seine Kollegen, die neugierig das Spiel sahen und testeten, genau dasselbe Verhalten aufwiesen, wusste er, dass er nicht verrückt war. Dieses kleine Spiel kopierten sich fortan Der Kampf um Tetris weiterlesen

Campino in meiner alten Schule

Campino von den Toten Hosen war Schüler im Humboldt-Gymnasium Düsseldorf in welchem ich auch mein Abitur machte. Mein Freund Ludi hat nun bei YouTube einen Fernsehbeitrag über einen Besuch Campinos mit Klaus Maria Brandauer in meiner alten Schule entdeckt:

Ich habe auch noch in einer Schülerzeitung von damals, in der ich mitwirkte, ein Interview mit Campino. Das werde ich mal raussuchen, einscannen und auch hier veröffentlichen. Da wurde natürlich auch die Schule thematisiert.